Frauen im Dom…. Domführung in Neviges

Haus Gottes
Der Pilgerweg hinauf nach Zion…
Wir heben unsere Augen auf zu dem Felsen – woher kommt unsere Hilfe?
Treten ein durch die kleine Pforte,
finden Schutz in der Höhle, im Fels, im Bunker.

Staunen über die Höhe und Weite.
Finden die tragende Säule – die Kanzel – Dein Wort
drum herum wird Deine Kirche gebaut.

Stehen vor den explodierenden Farben der Fenster:
Rot wie die Liebe
Blau wie der Glaube
Grün wie die Hoffnung.
Emporwachsend aus der Wurzel Isais hin zum Kreuz.

Entdecken Zeugnisse von Glaubens-und Gebetserfahrungen
Skulpturen, Bilder, Worte, Säulen, Kapellen.

Und stehen schließlich vor dem Kreuz,
das grünt wie ein Baum.
Von dem Liebe, Leben und Hoffnung ausgehen, weil Du über den Tod triumphierst!

Wir kommen zurück auf „unseren Weg“, noch ein Foto, mit Abstand…


Egal, Wir sind beieinander im Staunen über Deine Größe und Liebe – ein heiliger Moment!
Zieht eure Schuhe aus!!!

Challenge Woche 2 (06.-12.07.2020) – Die Bibelversbilder

Auftrag Challenge Woche 2 (06.-12.07.2020) – Die Bibelversbilder

  1. Male ein Bild zu einem Bibelvers, der dir viel bedeutet. Vielleicht ist es dein Trauvers, dein Konfirmationsspruch, oder es ist ein Bibelvers, der dich diese Woche beim Bibel lesen besonders anspricht. Male ein Bild zu einem Bibelvers. 
  1. Schreibe anschließend den Bibelvers auf das Bild, entweder am Rand, so dass das Bild noch gut zu erkennen ist, oder ganz mittig auf das Bild. 
  2. Schließlich sollst du ein Foto mit dir und deinem Bild machen, so dass dein Gesicht und das von dir gemalte Bild zu sehen sind. Gerne kannst du auch etwas zu dem Bild erklären und erzählen, warum dir gerade dieser Vers wichtig ist. Was genau hast du gemalt und was sagt dein Bild aus? 
  3. Dieses Bild sollst du dann per Mail oder auch per Telegram an Jeanette Wissel versenden. Bitte sendet die Bilder an folgende Mailadresse: jeanette@gmx.li

Gottesdienst am 7.6.2020

Liebe Freunde der Gemeinde Bleibergquelle,

jetzt hat der Vorbereitungsprozess für den Gottesdienst am kommenden Sonntag lange gedauert.

Ich bitte dafür um Verständnis, uns fehlten noch eine Zusage für unser Schutzkonzept und auch weitere Entscheidungen.

Jetzt steht es fest:

Wir feiern am Sonntag in unserer sehr großen Kirchhalle (ca. 800 qm, hohe Deckenhöhe und gute Durchlüftung durch Fluchttüren) den ersten Gottesdienst nach unserem Beschluss vom 13. März die Gottesdienste auszusetzen.

Das sind 12 Sonntage Verbot – so etwas hat es in der Geschichte der Bleibergquelle noch nicht gegeben.!

Wir laden SIE und DICH zum Gottesdienst am Sonntag um 10.00 Uhr in die Kirchhalle ein.

Wichtig sind dabei folgende Hinweise:

  • Für den Eingang und Ausgang besteht Maskenpflicht! Nach der Freigabe unseres Moderators können alle Gottesdienstbesucher die Masken während des Gottesdienstes abnehmen.
    Am Ende des Gottesdienstes müssen wir alle die Masken wieder aufsetzen, um uns nicht zu gefährden.
  • Alle Gottesdienstbesucher müssen sich beim Betreten des Gemeindezentrums in eine Teilnahmeliste eintragen lassen. Mitglieder müssen nur den Vor- und Zunamen nennen, alle anderen Gottesdienstbesucher müssen zusätzlich noch ihre Anschrift und Telefonnummer hinterlassen.
    Es ist nur die Haupteingangstür zum Foyer geöffnet. Mitarbeiter erwarten Sie an 3 Tischen im Foyer – bitte halten Sie auch beim Anstehen den nötigen Abstand von 1,5 Metern.
  • Es gibt leider noch kein Kindergottesdienst – wir bemühen uns aber sehr noch vor der Sommerferienzeit den Kindergottesdienst wieder starten zu lassen.
  • Musik wird von der Bühne aus vorgetragen – aber mitsingen darf keiner der Gottesdienstteilnehmer. Falls es doch zum Mitsingen einiger Besucher kommt, ist der Moderator des Gottesdienstes verpflichtet die Musik abzubrechen – bitte singen Sie nur mit dem Herzen mit, um uns vor einer solchen für alle unangenehmen Situation zu bewahren.
  • Die Abstandsregeln von mindestens 1,5 Metern in jede Richtung ist im gesamten Gemeindehaus wichtig, auch beim Ein- und Ausgang, sowie beim Besuch der Sanitären Anlagen. Hier dürfen nur maximal 2 Personen die Räumlichkeiten für Männer und 2 Personen die Räumlichkeiten für Frauen betreten.
  • Raumtemperatur: Wir werden während des Gottesdienstes zwecks einer optimalen Durchlüftung des Raums die Seitentüren offen halten. Wir bitten bei der Auswahl der Garderobe am Morgen darauf zu achten, dass es mitunter kühl werden kann.
  • Die Kollekte wird wieder in Kästen am Ausgang gesammelt, der Ausgang über die Seitentüren und den Hauptausgang möglich sein.
  • Der Gottesdienst wird wieder digital über unseren youTube Kanal gesendet, sodass alle Freunde der Bleibergquelle, die noch nicht kommen wollen, trotzdem am Gottesdienst teilnehmen können.
  • Wir bitten auch diesmal im Vorfeld um Mitarbeit!
    Am Samstag um 16.00 Uhr stellen wir einmalig den Saal mit ca. 250 Stühlen, um die Vollauslastung des Saals fürs Schutzkonzept zu dokumentieren und stellen anschließend Stühle auf die Gottesdienstgröße zurück. Dazu brauchen wir 10 – 12 Helfer, die für ca. 2 Stunden mit anpacken. Die Techniker der Gemeinde treffen sich in dieser Zeit zur Vorbereitung separat.

Wir freuen uns sehr über den Zusammenhalt in unserer Gemeinde, der in der Krise deutlich zu spüren ist und die große Bedeutung der Gemeinde im Leben der Einzelnen.

Wir sind durch die Fehler der Gemeinden in Frankfurt und Bremerhaven vorgewarnt, was passieren kann, wenn wir uns nicht an die Regeln der Versammlung halten, deshalb bitte wir Sie sehr herzlich – gleichgültig, ob Sie alle Regeln persönlich für notwendig halten oder nicht, sich dennoch um der Gemeinde willen daran zu halten.

Inhaltlich erwartet uns das Thema:

„All days for future – weil wir Verantwortung haben“ – die 5. Predigt der Reihe: „Warum der Glaube großartig ist!“

Wir freuen uns auf SIE und DICH – Ihr Pastor Tobias Wehrheim und Team

Jesus ist cool

Karfreitagsspaziergang

Idee

An Karfreitag möchten wir uns mit Jesu Leiden und Sterben für uns auseinandersetzen. Du bist eingeladen bei dir vor Ort teilzunehmen. Mache einen Spaziergang, lies die Passionsgeschichte und halte ein um dem Leiden Jesu zu gedenken.

Material

Individuelle Spaziergehstrecke mit 5 Haltepunkten, Bibel, Gesangbuch (Jesus unsere Freude) oder Spotify Playlist (Suche nach: „Karfreitagsplaylist Bleibergquelle“ von Fabian Padur), Stift und Papier

So geht’s

Drucke diesen Zettel (Zettel hier downloaden) aus und nehme ihn mit deiner Bibel mit auf einen Spaziergang. Am besten wählst du eine dir bekannte Strecke und überlegst vorher 5 Punkte an denen du stehenbleiben und einige Bibelverse aus der Passionsgeschichte nach Markus lesen kannst. Zu manchen Stationen gibt es ein Lied aus dem Gesangbuch, das du singen oder auch lesen kannst. Die Lieder in der Spotify Playlist sind keiner Station zugeordnet. Denke über die gelesenen Texte nach, während du weiter gehst. Mache dir Notizen oder nutze die Zeit zum individuellen Gebet. Nach Station 3 wartet eine Aufgabe auf dich, die dir helfen soll, das Geschehen am Kreuz zu verbildichen. Wir wünschen dir eine besinnliche Zeit, in der du wieder neu merken kannst, das das Geschehen am Kreuz mit deinem Leben zu tun hat.

Station 1: Markus 14,32-42

Station 2: Markus 14,43-52

Station 3: Markus 14,53-65

Station 4: Markus 15,1-20
Lied: Oh Haupt voll Blut und Wunden; Nummer 98 Verse 1-5,8+9
Aufgabe: Suche auf dem Weg zur nächsten Station zwei Äste, die du dort als symbolisches Kreuz auf den Boden legen kannst (wenn du keine findest, dann nimm etwas anderes).

Station 5: Markus 15,21-40
Lied: Für mich gingst du nach Golgatha; Nummer 88 Verse 1-3

Tageszeit Gebet der Gemeinde Bleibergquelle in der Passionszeit 2020

Zukunftswerkstatt

„Tag der Mission“ am Sonntag den 22.03.2020

„Medientag“ am Sonntag den 08.03.2020

Vorstellung von Fabian Padur

Fabian Padur
Seit dem 23.11.2019 26 Jahre alt
Geboren in Plettenberg
Verheiratet mit Kim
Wir wohnen in Neviges
Bisher war ich Schüler und Student. Diese Stelle hier als Jugendreferent ist meine erste Station.
Ich spiele Handball und erkunde gerne gemeinsam mit meiner Frau die Umgebung.

Danke für den kurzen Steckbrief zu deiner Person, Fabian. Wir begrüßen dich herzlich als neuen Jugendreferenten in unserer Gemeinde, und deine Frau Kim natürlich auch!

Wie kam es dazu, dass du die Entscheidung getroffen hast, Theologie zu studieren? Und warum in der Studien- gemeinschaft Tabor?
Ich glaube, dass Gott mich dazu berufen hat. Im Gespräch mit Gott hatte ich den Eindruck, dass er mir gesagt hat, dass ich nach Marburg gehen soll. Erst mit der Zeit habe ich gemerkt, dass die Berufswahl, die mit dieser Entscheidung einherging, auch zu meinen Gaben passt.

Bist du familiär „vorbelastet“?
Aus meiner Familie ist sonst niemand hauptberuflich in der Gemeinde tätig, mit Ausnahme meines Bruders. Meine Eltern sind jedoch ehrenamtlich in ihrer Gemeinde engagiert

Im letzten Informationsblatt aus Marburg fiel mir ein junger Mann mit ebenfalls dem Nachnamen Padur auf. Fällt dir dazu etwas ein?
Der angesprochene Bruder, Felix Padur, hat fünf Jahre vor mir den gleichen Beruf ergriffen und arbeitet nun in Tabor.

Die ersten drei Monate Bleibergquelle liegen nun schon hinter dir. Was fällt dir als erstes ein, wenn ich nach deinen bisherigen Erfahrungen in der „Firma“ frage?
Die Kinder-Bibel-Erlebnis-Tage. Die waren, wie die Gemeinde, geprägt von Leben, Arbeit und Jesus. Lebendig wurden sie durch die begeisternden Kinder und die begeisterten Mitarbeiter. Arbeit bringt eine Woche voller Leben natürlich auch mit sich. Alles will geplant, vorbereitet und durchgeführt werden. Ich bin mir allerdings sicher, dass unsere Arbeit sich gelohnt hat, weil Jesus im Leben der Kinder wirksam wurde. Die KiBiEr Woche war zweifelsohne meine bisher schönste Woche in Velbert.

Möchtest du in den nächsten zwei Jahren, die zur Anerkennung deines Berufs als Pastor dienen, auf ein Ziel mit den Jugendlichen hinarbeiten? Hast du eine Vision? Oder liegt dir eher das Pragmatische, der Weg ist das Ziel, mit offenem Ausgang?
Frei nach Kol. 1,28 möchte auch ich dafür sorgen, dass die Kinder, Teens und jungen Erwachsenen „als geistlich (und emotional) mündige Menschen vor Gott treten können.“ NGÜ (Neue Genfer Übersetzung)

Was bedeutet dir Weihnachten?
Weihnachten stellt für mich eine Herausforderung dar. Es fällt mir nicht so leicht mich jedes Jahr neu auf das Ankommen Jesu in dieser Welt einzulassen. Manchmal gelingt mir das nicht so gut. Darüber hinaus verbinde ich Weihnachten automatisch mit meiner Familie. Mir fallen viele schöne Erinnerungen im Kreise der Familie ein. Geschenke, gute Essen und die alljährlichen Weihnachtsspaziergänge

Was sollte man dir nicht zumuten? Womit kann man dir stattdessen immer wieder mal eine Freude machen?
Ich freue mich sehr darüber, wenn Menschen im Umgang mit mir geduldig daran denken, dass ich mich momentan noch in den ersten Wochen meines Arbeitslebens befinde. Ich übe mich darin, die Belastungen der hauptamtlichen Gemeindearbeit zu schultern und jeder verständnisvolle Kontakt ist mir darin eine große Hilfe.

Wir bedanken uns herzlich für das Interview und wünschen euch Gottes Segen.
Elke Deppner